aus Partitur 'Vier Figuren'

Bettina Skrzypczak
Projekte 2001

Zurück zu Agenda 2001

"Vier Figuren" für 18 Spieler in drei Gruppen

Das Ensemblestück Vier Figuren wurde am 19.11.2001 im Rahmen eines Festakts zum 80. Geburtstag des Kunstsammlers Ernst Beyeler in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel uraufgeführt.
Werkkommentar / Presse zur Uraufführung

Die Besetzung umfasst 18 Instrumente, die in drei Gruppen im Raum verteilt sind:
    I.   Flöte, Oboe, Horn, Violine, Viola, Violoncello, Schlagzeug
    II.  Klarinette, Violine, Kontrabass, Schlagzeug
    III. Flöte, Trompete, Posaune, Violine, Viola, Violoncello, Klavier

Werkbeitrag von Kanton und Stadt Luzern

Am 2. Dezember 2001 wurde Bettina Skrzypczak ein Werkbeitrag von Kanton und Stadt Luzern überreicht. Der Preis war mit 8.000 Franken dotiert.

Konzerte in Polen, Frankreich, Italien, Deutschland und in der Schweiz

Beim Warschauer Herbst war Bettina Skrzypczak erstmals seit vielen Jahren wieder mit einem Stück vertreten. Am 26. September 2001 spielte das NYYD Ensemble, Tallinn, ihre Komposition Toccata sospesa für Flöte und zwei Schlagzeuger.

Toccata sospesa wurde auch von den Interpeten der Uraufführung, Verena Bosshart (Flöte) und den beiden brasilianischen Schlagzeugern Riccardo Bologna und Eduardo Leandro, weiterhin gespielt. Eine Aufführungsserie im November 2001 umfasste Konzerte in Genf, La Chaux-de-Fonds, Milano und Zürich.

Die rund sechsminütige Komposition Arcato für Viola solo, ein Auftragswerk für den schweizerischen Koeckert-Wettbewerb für Viola, wurde am 15. Oktober 2001 in Winterthur/Schweiz vom Wettbewerbssieger Hugo Bollschweiler uraufgeführt. Details zu Arcato und Werkkommentar siehe Alfabetische Werkliste.

Scène für Violine und Violoncello (Werkkommentar) wurde am 1.12.2001 in Paris von den beiden Uraufführungsinterpreten, Noëmi Schindler (Violine) und Christophe Roy (Violoncello), wieder gespielt. Die Uraufführung hatte am 13. Mai in Marseille im Rahmen des Festivals Les Musiques stattgefunden.

Die Komposition Cercar für präparierte Gitarre wurde am 13. Mai 2001 - am gleichen Tag wie die UA von Scène für Violine und Violoncello in Marseille - von Markus Hochuli uraufgeführt, der sie in Auftrag gegeben hat. Das rund 8-minütige Stück erkundet vor allem die harmonische Dimension des Instruments. (Werkkommentar) Markus Hochuli plant eine CD-Produktion mit Cercar.

Auch ältere Stücke von Bettina Skrzypczak standen 2001 wieder auf den Konzertprogrammen. Die beiden Flötenstücke Notturno (1992) und Mouvement (1999) erklangen auf einer Tournee der Flötistin Isabelle Schnöller in den USA und Kanada. Das Ensemble Octomania nahm am 1. und 2. Dezember 2001 in Zürich und Basel das Nonett für acht Bläser und Kontrabass von 1994 ins Programm.

zurück zu Agenda 2001