aus Partitur 'Vier Figuren'

Bettina Skrzypczak
Projekte 2007

zurück zu Termine 2007

Ensemble Boswil wieder unterwegs

Das 2005 von Bettina Skrzypczak gegründete Ensemble Boswil startet am 13. Oktober seine dritte Schweiz-Tournee. Das Programm steht unter dem Motto "Musica ex machina" und umfasst folgende Werke: Karlheinz Stockhausen: Kontra-Punkte; Conlon Nancarrow (bearb. Ivar Mikhashoff): Study Nr. 12; Michael Jarrell: ...more leaves...; Iannis Xenakis: Thallein; Tristan Murail: Désintégrations. Dirigent ist in diesem Jahr Rüdiger Bohn.

Bei dem Ensemble handelt es sich um ein gesamtschweizerisches Nachwuchsprojekt, die Mitglieder sind besonders begabte Studierende und Absolvent/innen schweizerischer Musikhochschulen.

Flyer (pdf, download 644 kB)
Website Künstlerhaus Boswil

Initial für Orchester

Das 2005-2007 entstandene Orchesterwerk Initial, das am 13. Mai 2007 beim Festival "Les Amplitudes" in La Chaux-de-Fonds vom Orchestre de Chambre de Lausanne unter der Leitung von Marco Angius uraufgeführt worden ist, kommt am 23. September beim 50. Jahrgang des Festivals "Warschauer Herbst" zur polnischen Erstaufführung. Es erklingt in einem Gastkonzert des SWR-Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg, Dirigent ist Rupert Huber.
Besetzung und Werkkommentar

Die Uraufführung in La Chaux-de-Fonds vom 13. Mai 2007 wurde auf Radio Suisse Romande, Espace 2, direkt übertragen. Auch das Konzert in Warschau wird aufgezeichnet.

anomalia Lunae media, eine Hommage an Leonhard Euler

Am 13. September erklingt in der Peterskirche in Basel die Komposition anomalia Lunae media für Sopran, Bariton und 15 Instrumente. Das Konzert findet statt im Rahmen einer Tagung der Schweizerischen Akademie der Naturwissenschaften (SCNAT), die ganz im Zeichen Eulers steht. Das von Bettina Skrzypczak zusammengestellte Konzertprogramm beleuchtet die Wechselwirkungen und Parallelitäten zwischen Eulers Denken und der Musik seiner Zeit und von heute.

anomalia Lunae media ist ein Auftragswerk zum 300. Geburtstag des berühmten Mathematikers, Physikers, Astronomen und Musiktheoretikers Leonhard Euler (* 15. April 1707 in Basel; † 18. September 1783 in Sankt Petersburg, www.euler-2007.ch).

Der Titel anomalia Lunae media bezieht sich auf einen von Euler benutzten Begriff aus der Astronomie und heißt soviel wie "mittlere Abweichung des Mondes" (von der zum Voraus berechneten Umlaufbahn). Für die Komponistin ist es eine Metapher für die wissenschaftliche Erkenntnis schlechthin, die stets nur Annäherungswerte an die komplexe Realität, aber nie zeitlos gültige Wahrheiten liefern kann - eine Erkenntnis, die auch in ihren kompositorischen Verfahren ihre Spuren hinterlassen hat. Werkkommentar...

Die Besetzung von anomalia Lunae media umfasst Sopran, Bariton und Ensemble, aufgeteilt in drei Gruppen (Details). Interpreten sind Sylvia Nopper (Sopran), Björn Waag (Bariton) und das Collegium Novum Zürich unter der Leitung von Rüdiger Bohn.

Die Uraufführung des Werks erfolgte am 20. April 2007 in der Martinskirche in Basel im Rahmen eines offiziellen Festakts zu Eulers Geburtstag.

zurück zu Termine 2007